Logo
Sportportal MV

SEAWOLVES klettern nach Sieg in Hagen auf Platz 3

25.03.2019

Die ROSTOCK SEAWOLVES klettern nach einem überzeugenden 87:77-Auswärtssieg bei Phoenix Hagen auf den dritten Tabellenplatz der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Nach 35 spannenden und temporeichen Minuten sorgten die Wölfe mit einem 15:5-Schlusslauf für die Entscheidung. Yannick Anzuluni und Tony Hicks sammelten zusammen 48 Punkte, zehn Rebounds und neun Steals. Bei den Hausherren, die keine Chance mehr auf die Playoffs haben, kam Dominik Spohr auf 20 Zähler.

Phoenix Hagen gegen ROSTOCK SEAWOLVES 77:87 (45:49)

Beide Mannschaften sparten sich das Abtasten in den Anfangsminuten und legten los wie die Feuerwehr. Während die Gastgeber zum Siegen verdammt waren - nur mit einem Sieg bliebe Hagen im Playoff-Rennen -, konnten die SEAWOLVES mit einem Erfolgserlebnis das Heimrecht in der Meisterschaftsrunde (Top4 in der Tabelle) noch anvisieren.

Vor allem offensiv lief der Motor beider Teams von Beginn an auf Hochtouren. Kurz vor dem Ende des ersten Durchgangs stand es 25:25, ehe Hagens US-Guard Kris Davis mit der Sirene einen Dreier verwandelte.

Insgesamt sahen die 2.910 Zuschauer in der Hagener Krollmann Arena einen munteren Schlagabtausch mit 15 Führungswechseln und sechs Unentschieden in der erste Hälfte. Auf Rostocker Seite zeigten sich neben dem US-Duo Tony Hicks und Terrell Harris (zusammen 19 Punkte) vor allem Yannick Anzuluni in bester Spiellaune. Der 31-Jährige war sichtlich motiviert an seiner alten Wirkungsstätte - Anzuluni stand 2016 kurzzeitig bei Hagen unter Vertrag - und schenkte den Feuervögeln allein 16 Zählern (davon vier von sechs Dreipunktewürfe) bis zur Pause ein.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Rostocker aggressiv und offensiv brandgefährlich. In der 26. Minute traf Kevin Bryant einen Dreier zur 62:56-Führung der Wölfe - der bis dato höchste Vorsprung des Abends. Die SEAWOLVES zeigten sich nun konzentrierter in der Verteidigung und im Rebound als noch in der ersten Halbzeit. Auch im Angriff passten sie den Ball geduldig durch die eigenen Reihen, um den freien Mitspieler für leichte Punkte zu finden. Vor dem Start ins Schlussviertel lagen die Rostocker mit drei Zählern (70:67) vorn.

Im letzten Durchgang hatte Phoenix Hagen mehrere Chancen zum Ausgleich. Jannik Lodders stellte das 72:72-Unentschieden in der 34. Minute her und läutete damit die Schlussphase ein. Hagen ging mit zwei Freiwürfen in Front, danach besorgte Hicks den erneuten Führungswechsel. Bei einem 11:2-Zwischenspurt erzielte die Rostocker Nr. 5 neun Punkte und eine Korbvorlage (auf Tom Alte). 72 Sekunden vor Schluss führten die SEAWOLVES mit 83:74 und brachten den zwölften Auswärtssieg der Saison souverän über die Zeit.

Yannick Anzuluni (27 Punkte, 7 Rebounds, 3 Assists, 4 Steals) und Tony Hicks (23 Punkte, 4 Assists, 5 Steals) schulterten die Rostocker Offensive, die insgesamt 20 Assists produzierte und nur zehn Bälle (Turnover) abgab. Außerdem punkteten Terrell Harris (15 Punkte, 6 Rebounds, 5 Assists) und Tom Alte (13 Pkt, 6 Reb, 3 Ast) zweistellig. Auf Hagener Seite erreichten vier Spieler mindestens zehn Zähler. Neben Dominik Spohr (20 Punkte) ist hier insbesondere Jonas Grof (11 Pkt, 12 Reb, 5 Ast) hervorzuheben.

SEAWOLVES-Coach Milan Škobalj nach dem Spiel: „Es war eine großartige Atmosphäre vor 3.000 Zuschauern. Das war ein Spiel zur Vorbereitung auf die Playoffs. Wir haben mit der Energieleistung von Hagen in der ersten Hälfte gerechnet. Das zeigen fast 100 Punkte von beiden Teams zur Halbzeit. Wir haben ein gutes drittes Viertel und ein noch besseres Schlussviertel gespielt. Im letzten Abschnitt haben wir nur zehn Punkte zugelassen. Unsere Verteidigung hat das Spiel am Ende entschieden. Das macht mich zuversichtlich für die bevorstehenden Aufgaben.“

Im letzten Heimspiel der Hauptrunde treffen die ROSTOCK SEAWOLVES am Sonnabend, den 30. März, um 19:30 Uhr auf die Artland Dragons in der StadtHalle Rostock und könnten den dritten Tabellenplatz und damit das Heimrecht für die erste Playoff-Runde verteidigen. Der Spieltag wird präsentiert von der WIRO. Basketball-Fans aus Kröpelin sind aufgefordert, an der OSPA-Städtewette teilzunehmen. Bereits jetzt sind fast 3.000 Karten für diese Partie verkauft. Tickets gibt es online auf tickets.seawolves.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Viertelstände (HAG-HRO): 28:25, 17:24, 22:21, 10:17

Ausführliche Statistik
Punkteverteilung
Rostock: Alte (13), Anzuluni (25), Bogdanov (0), Bryant (3), Cardenas (6), Clay (0), Frazier (0), Harris (15), Hicks (23), Jost (2), Talbert (0), Teucher (nicht eingesetzt).
Hagen: Aminu (10), Baumann (6), Bredt (nicht eingesetzt), Fouhy (nicht eingesetzt), Fullwood-Davis (15), Dunbar (0), Grof (11), Günther (3), Loch (nicht eingesetzt), Lodders (4), Herrera (8), Spohr (20).

EBC ROSTOCK e.V.
www.ebcrostock.de